Skip to content

1.Energieforum

Die Energiewende oder Energierevolution

1.Energieforum in der Gemeinde Werther absolviert

Am 28.11.2012, fand das erste Energieforum in der Gemeinde Werther mit einer klaren Botschaft als Fazit statt.

Sehr geehrte Einwohner/innen der Gemeinde Werther,

ich war sehr positiv über das Interesse an unserer ersten Infoveranstaltung zum Thema - Chancen und Möglichkeiten durch die Energiewende zu profitieren, überrascht.

Mehr als 100 sehr interessierte Bürger/innen sowie Gäste hatten sich in Kleinwerther versammelt, um den spannenden Ausführungen unserer Referenten zu folgen.

Ich möchte auf dieser Seite den Einwohnern und Unternehmen, welche verhindert waren teilzunehmen ,die Möglichkeit geben sich zu infomieren.
Die Referenten haben uns freundlicherweise erlaubt alle Fachbeiträge hier zu Ihrer Information zu veröffentlichen.


Die Begrüßung

Der Bürgermeister Jürgen Weidt eröffnete das 1.Energieforum in der Gemeinde Werther und begrüßte erstaunlich viele interessierte Einwohner und Gäste.



Besonders natürlich die Referenten, die sich bereit erklärt hatten, die Fachvorträge zu halten.




In der kurzen Einleitung erklärte der Bürgermeister die Gründe, diese Veranstaltung zu organisieren und durchzuführen, sowie die große Chance für Bürger, Unternehmen und die Kommune durch die erneuerbaren Energien zu profitieren.


1. Vortrag Herr Kaufhold

Im ersten Vortrag des Abends erläuterte Severin Kaufhold Mitarbeiter der Thüringer Energie- und Green Tech Agentur, wie Bürger und Kommunen von der Energiewende profitieren. Wo liegen die Wertschöpfungspotentiale aus dem Betrieb von EE-Anlagen und mögliche Rechtsformen der Bürgerbeteiligung (Energie von Bürgern für Bürger)

 Vortrag 1 :

Wie Bürger und Kommunen von der Energiewende profitieren
Wertschöpfungspotentiale aus dem Betrieb von EE-Anlagen  
Mögliche Rechtsformen der Bürgerbeteiligung (Energie von Bürgern für Bürger)
Severin Kaufhold -  Sachbearbeiter  Erneuerbare Energien
Thüringer Energie – und Green Tech Agentur

                                      
2. Vortrag Herr Huck


Ein positives Praxisbeispiel aus dem Landkreis Nordhausen lieferte uns Herr Huck.

Er berichtete von der Gründung der Energiegenossenschaft Harztor im LK Nordhausen.


Als Mitbegründer der Energiegenossenschaft Harztor informierte er über die Erfahrungen und erste Projekte der Energiegenossenschaft Harztor.

 

Vortrag 2:

Gründung einer Energiegenossenschaft im LK Nordhausen
Erfahrungen und erste Projekte der Energiegenossenschaft Harztor
Herr Huck Mitbegründer der Energiegenossenschaft Harztor

                  

3.Vortrag Prof.Dr. Wesselak

 

Ein wichtiges Thema bei der Energiewende ist die dezentrale Energieversorgung und damit verbundene Möglichkeiten und Chancen im ländlichen Raum.

Hier ist es uns gelungen mit Prof. Dr.-Ing. Viktor Wesselak einen absoluten Fachmann für Regenerative Energietechnik von der Fh Nordhausen zu gewinnen, um einen Vortrag zu halten.


Vortrag 3:

Dezentrale Energieversorgung
Möglichkeiten und Chancen im ländlichen Raum
Prof. Dr.-Ing. Viktor Wesselak
Regenerative Energietechnik /Fh Nordhausen


Hr.Wönnmann Geschäftsführer FeuerpowertrainOliver Wönnmann, Geschäftsführer des Kurbelwellenherstellers Feuerpowertrain aus Nordhausen, erläutert aus welchen Gesichtspunkten seine Firma erneuerbare Energien benötigt.

Hierbei geht auch er besonders auf die regionale Wertschöpfung ein, die hier am Standort Nordhausen durch die Expansion und Weiterentwicklung von Feuerpowertrain generiert wird.

Er legt in seiner Präsentation den aktuellen Stand und Entwicklung unseres gemeinsamen Umweltdemonstrationsprojekts dar.

Vortrag 4:

Aktuelle Entwicklung des Umweltdemonstrationsprojekts Werther /Wipperdorf
Herr Wönnmann


Die Kooperatiosvereibarung wird unterschrieben
Unterschrift der Kooperationsvereinbarung zwischen der Fachhochschule Nordhausen und der  Windpark Werther/Wipperdorf GmbH & Co Kg.
V.Links: Präsident FH Nordhausen Prof.Dr. Wagner,Geschäftsführer unlimited energy Volker Theilen,Projektleiter Backofen energiequelle GmbH ,Geschäftsführer Feuerpowerair GmbH & Co Kg  Oliver Wönnmann

Auch die Nordhäuser Fachhochschule sitzt nach der Unterzeichnung der Vereinbarung mit im Boot. Präsident Prof.Dr.Wagner definierte anschließend die Ziele der Fh Norhausen.

Unser Ziel ist ein bundesweites Referenz-Zentrum, an dem sich andere Unternehmen orientieren können", sagte Prof.Dr.Wagner.

Hr.Backofen

Wichtig für die Einwohner, waren die Erläuterungen zum angekündigten Stromtarifmodell durch den Projektleiter Herrn Backofen von der Energiequelle GmbH.


Vortrag 5:

Mögliche Stromtarifmodelle bei eigener Erzeugung von Energie für die Bürger und Betriebe der Gemeinde Werther
Herr Backofen / Abteilungsleiter Projektentwicklung
Projekte National
/Energiequelle GmbH








Volker Theilen Geschäftsführer unseres Partners unlimited energy, gab im Anschluß einen Einblick in den aktuellen Projektstand zur Planung und Technik des Umweltdemonstrationsprojekts.

Vortrag 6:
Aktueller Projektstand
Planung / Technik



Mein Dank geht auch an die Presse, vertreten durch Hans-Peter.Blum, und die anschließende Berichterstattung in der TA. Die Presseberichte können Sie unter den unten angeführten Links gern nachlesen.

Presseartikel:

Durch die positiven Feedbacks nach der Infoveranstaltung von Bürgern/innen, Gästen und den Referenten bin ich vollkommen überzeugt, dass wir gemeinsam den eingeschlagenen Weg weiter beschreiten werden.

Ich habe schon das Gefühl durch eingegangene Reaktionen nach der Veranstaltung, die von mir gehoffte Bürgerenergie- Epedemie ausgelöst zu haben.

Als Fazit aus dem 1.Energieforum ziehe ich damit folgende  klare Botschaft :

  1. Wir wollen zum Gelingen der Energiewende beitragen und damit auch einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten!
  2. Aber die gesamte, erzeugte Wertschöpfung muss in der Region bleiben!
  3. Die Bürgerbeteiligung muss ein wichtiger Bestandteil der Projekte sein!
  4. Nicht nur die Einwohner sollen über das Stromtarifmodell partizipieren; es ist wichtig, unsere Unternehmen mit in diesen Prozess einzubinden!
  5. Auch die Zusammenarbeit mit der Fh Nordhausen, und damit aktive Forschung, sollen unsere Projekte attraktiv machen. Aber ebenso der Fachhochschule die Möglichkeit geben, vielfältige Studien anzubieten und sich am Standort weiter zu entwickeln!

Ich werde Sie weiter offen und transparent über die weitere Entwicklung und die nächsten Schritte, sowie  Möglichkeiten einer Bürgerbeteiligung informieren.

Mit energetischen Grüßen

Hans-Jürgen Weidt
Bürgermeister

Kontakt

Energiegenossenschaft Helmetal eG
Dorfstraße 18
99735 Werther

Tel.: 03631 /4337-0
E-Mail schreiben